NEWS 2008:

31. DEZEMBER 2008:

Peng!


 

24. DEZEMBER 2008:

Frohe Weihnachten!

Ein, wie immer, unglaublich erfolgreiches Jahr geht zu Ende. Darum gibt es dieses Jahr von uns etwas selbst Gemaltes zu Weihnachten.


 

02. DEZEMBER 2008:

It's for the craic

Slaney Records - Ireland

Wer mal was ganz total crazy Irres machen will, kann unser Album "Ugly Men For Rent" jetzt bei "unserem" Vertriebpartner Slaney Records in Irland bestellen. In diesem Sinne: "Sláinte!"

www.slaneyrecords.com


 

20. NOVEMBER 2008:

Nun ist es auch egal
Die schrecklichen Geburtstagnachrichten im M.O.R. Lager häufen sich zunehmend.
Jetzt ist es raus: Auch wir werden teilweise alt. Besonders vom Alter gestraft wird dieser freundlich lachende, ältere Herr.


(Foto: Verena Geibig)

Wenn unser Held, nennen wir ihn Jörg S. aus G., auf diesem Bild noch so lustig lacht, liegt es daran, dass er zu diesem Zeitpunkt noch nichts von seinem dramatischen Schicksal wusste. Damals war alles noch anders als heute. Die Welt noch in Ordnung. Auch wenn es, als das Foto gemacht wurde, schon viertel vor eins war und nicht morgens um sieben (ich hoffe, mein literarischer Wortwitz findet ein oder zwei Liebhaber).
Das alles änderte sich heute morgen auf dramatische Weise beim Frühstück. Da war es plötzlich. Das Alter klopft an die Tür. Oder an den Hinterkopf. Es tritt einem mit voller Wucht in noch empfindlichere Körperteile. Das Frühstück will nicht so recht schmecken, die Haare wirken weniger als noch am Vortag, die Knie krachen, der Rücken schmerzt....


(Foto: Peter Knauf)

Auch wenn er sich die modischen Accessoires der Jugend zu Eigen macht, kann der moderne Kleidungsstil nicht über sein wahres, schon gar nicht über das gefühlte Alter hinweg täuschen.  


(Foto: Kurt Fuss)

Wie alt unser heutiger Held wirklich ist, kann hier mit Original-Fotos aus vergangener Zeit deutlich belegt werden. Der junge Mann links im Bild, nennen wir ihn Oliver G. aus L., ist heute sogar mindestens gefühlte 10 Jahre jünger als auf vorliegendem Bildmaterial. Es besteht also kein unbedingter Zusammenhang von Zeit und Alter in Relation zum Aufnahmenzeitpunkt eines Fotos geteilt durch die Wurzel aus 41. Manch schlauer Kopf mag sogar behaupten, es wäre genau anders herum, wenn man die Sache von oben betrachtet. Jörg S. aus G. musste die umgekehrte Erfahrung machen. Es geht bergab. Auch wenn es sich beim Gehen wie bergauf anfühlt, sagt man wohl, dass es bergab geht. Klingt komisch, ist aber so.

Warum der ganze Mist hier steht? Keine Ahnung. Vielleicht, damit ich einen Grund habe, die blöden Bilder einzustellen. Und da sollte der Herr Jörg S. aus G. mir ganz schön dankbar sein, dass ich die wirklich schlimmen Bilder von ihm bis zum 50. aufhebe.


(Foto: Verena Geibig)

Ach ja. Wo wir gerade bei 41 waren.....

Herzlichen Glückwunsch, lieber Jörg!


 

04. NOVEMBER 2008:

Deutsche Tour de France Hoffung wird 50.
Trotz Dopinggeständnis „Ja, ich habe Wurst genommen“ weiterhin Sympathieträger.

Seit wir US-Rockstars sind, überschlagen sich quasi die Ereignisse. Nicht, dass was passiert wäre, aber selbst die wenigen zeitlichen Fixpunkte des M.O.R. Mannschaftsjahres rücken seitdem irgendwie näher zusammen. So hat überraschenderweise Kay schon wieder Geburtstag. 
Das hatte er zwar früher auch schon, aber gerade bei Kay ist das doch immer wieder erstaunlich, weil er der einzige von uns ist, der das alte Fotoparadoxon „Auf älteren Bildern sieht man immer jünger aus“ Jahr für Jahr auf erschreckend jugendliche Art ad absurdum führt. Denn der feine Herr sieht auch auf aktuellen Fotos noch immer so frisch aus, wie am ersten Tag
Und in Anbetracht dieser physischen Gesamtunversehrtheit ist es natürlich auch nicht weiter verwunderlich, dass dem mittlerweile zweifachen Familienvater und neuerdings Schloßbesitzer auch die jüngsten Vorwürfe in Sachen Radsportskandal nicht sonderlich zu schaffen machen.



Gab der Kapitän, Zeitfahr-, und Talspezialist des „M.O.R. Bike & Beer Teams“ und deutsche Hoffungsträger für die Tour 2009 und 2015 in einem Interview mit der Radsportzeitung „Vaterschaftsurlaub auch für Frauen“ doch dieser Tage jahrelanges Cholesterin-Doping zu.
Zitat: “Ja, ich habe Wurst genommen. Wenn man sich wie ich seit frühester Kindheit ausschließlich von Wurstwaren und Fleisch ernährt, ist eine adäquate Erhöhung der Cholesterinwerte ein ganz natürlicher Nebeneffekt, aber....” so der aalglatte Trommler, der in seinem passiven Langzeittraining allerdings keine illegale Vorteilnahme oder Wettbewerbsverzerrung sieht, „...Wurst essen doch alle.“
In diesem Sinne, Pelle ab und spiel durch...


 

30. OKTOBER 2008

The M.O.R. jetzt US-ROCKSTARS !

Yes (das ist englisch und heißt soviel wie „ja“, in diesem Fall sogar „jawoll“). Endlich sind wir da angekommen wo wir niemals hinwollten: im amerikanischen Radio. 
Das waren wir zwar bereits vor über 10 Jahren im Rahmen der seinerzeitigen Präsentation unserer damaligen Platte „Loud“ auch schon, aber schlimm ist das natürlich trotzdem. Und mit „im Radio“ meinen wir natürlich nicht, so wie das hierzulande üblich ist, mal so ein, zwei Liedchen, neeeeeeeeiiiiiin, Sondersendung ist das Stichwort. Oder zumindest so ähnlich.
Der aus linguistischer Sicht fragwürdige Höhepunkt der früheren Sendung war übrigens das Verlesen unserer Namen, wobei der Moderatorin ganz besonders schön Kays Name gelang: ....and on the drums: Käi Lorräi. Und so soll das ja auch sein.

Diesmal waren wir das vermeintliche Top-Thema einer insgesamt dreistündigen Sendung des renommierten Chicago-College-Senders W.R.R.G (dessen Abkürzung beim ersten Lesen ein klein wenig an die körperlichen Auswirkungen einer Fischvergiftung erinnert), die sich mit ausländischer Rockmusik beschäftigte. Was natürlich schon ein wenig verwundert, da wir ja schließlich gar keine Ausländer sind.... 
Dass die Wahl bei den schier unerschöpflichen europäischen Bandvorräten ausgerechnet auf uns fiel, lag selbstverständlich ausschließlich an unserer großartigen, auf den jetzt sicherlich bereits gespannt auf uns wartenden US-Markt zugeschnittenen Musik, und nicht etwa an schnöden Personalien, wie bspw. Jörgs Kumpel Fish, der seit zwei Jahren in Chicago lebt und die Sendung moderierte.
Es wurden also einige Lieder von unserer aktuellen Platte „Ugly Men For Rent“ gespielt, ein wenig aus der Bandhistorie geplaudert und nicht zuletzt unsere ruhmreiche Zweitidentität Schlammbein gepriesen. 
Und da unter den gespielten Nummern auch das vom Titel den gemeinen Amerikaner geographisch sicherlich nicht sonderlich verwirrende „Across The Danish-Chinese Border“ war, kann man die Sendung auch ruhigen Gewissens unter der Rubrik „Bildungsfunk“ oder aber zumindest „lehrreich“ verbuchen.
Dementsprechend warten wir jetzt gespannt auf eine Welle der Euphorie, die über die gesamten US of A schwappt und uns sicherlich bereits morgen, übermorgen, spätestens dann aber am Mittwoch nach der dortigen Präsidentschaftswahl als ein wahrer Tsunami der Zuneigung erreichen wird.
Mit Arschbomben darf – so oder so - gerechnet werden.


 

29. OKTOBER 2008:

The Magic of Radio...

The Magic of Radio.

...ist heute mal wirklich eine passende Überschrift für unsere News. Irgendwann heute Nacht (Dienstag auf Mittwoch) oder morgen früh (Zeitverschiebung) werden wir im US-Radio in Chicago vorgestellt.

Hier sollte der Live Stream laufen... (WRRG 88,9 FM)

Mehr darüber demnächst, wenn die US-Millionen hier angekommen sind.
Danke schon mal an den Herr Fish fürs Radio "klar machen".


 

04. OKTOBER 2008:

Passend zu Tomis heutigem Geburtstag entnehmen wir dem aktuellen
„Wonzbacher Anzeiger“ folgende Nachricht aus der Sparte „Boulevard & Sport“: 

Möllemann nearly reloaded
Wie neulich beinahe was passiert wäre. 

Mit einem gewohnt souveränen Gesamtauftritt glänzte beim diesjährigen Flugtag der Fallschirm-
genossenschaft „Alle Neune“ einmal mehr der Sportskamerad Tomi Göttlich. Vom blitzsauberen Absprung über der dänisch-chinesischen Grenze bis hin zum Solo-Synchron-Flug: alles richtig gemacht. 
Das einzige, eventuell zu beanstandende Manko des Sprunges lag dann auch lediglich in einem winzigen Detail, nämlich im Verwechseln der Ausrüstung.
Denn Göttlich, der sich im Rahmen seiner vielschichtigen und außerordentlich wichtigen Tätigkeiten selbstverständlich nicht jede Alltagskleinigkeit merken kann, war in Gedanken wohl bereits beim nächsten Ozeanienurlaub und hatte daher großes Glück, dass er beim ungebremsten Aufprall direkt auf einen betonierten Feldweg schlug und dergestalt geschickt ein schlimmes Hosedreckigmachen auf der benachbarten Wiese noch gerade so vermeiden konnte.

O-Ton des auch auf der anschließenden Pressekonferenz (siehe Foto) noch immer sichtlich verwirrt wirkenden, aber bereits wieder tip-top wie aus dem Ei gepellt aussehenden Göttlich:
„Ich hatte mich schon gewundert wie weit die Wasseroberfläche weg war.“

In diesem Sinne weiterhin Glück auf und alles Gute


 

16. SEPTEMBER 2008:

Geiz ist geil

Schottenpreise bei The Magic of Radio

Zur Feier des Tages haben wir für alle Schnäppchenjäger ein tolles Paket mit allen im Moment erhältlichen CDs von The Magic of Radio für 19,- Euro gepackt. Dabei spart ihr unglaubliche 3,- Euro gegenüber der Einzelbestellung.

Bestellen könnt ihr das Ganze in unserem CD-Shop.


 

08. SEPTEMBER 2008:

Babypause

Der stolze Vater
Der stolze Vater

Heute mal ganz kurz und sachlich mit einer Prise Pathos, ja sogar einem bandinternen Hauch Gesamtstolzes:
Der komplette M.O.R.-Verhau gratuliert Kay und Sandra zum nigelnagelneuen Nachwuchs. 
Heute hat Felix - nach Max, dem Coverboy der aktuellen Schlammbein-CD - der nun bereits zweite Schlagzeugnachwuchs die Bühne betreten. 
Mama, Sohn und Bruder sind wohlauf, Kay geht es laut eigenen Angaben auch gut.
Nachdem bereits unser ehemaliger Orgelmann Kai vor Jahren Vater eines Felix geworden ist, gibt die Symbiose Vorname Papa / Vorname Sohn allerdings ein wenig zu denken.
Aber wie auch immer: Sandra, Max, Kayo: alles nur erdenklich Gute Eurer zum Quartett aufgestockten Familie.
Dementsprechend geht es jetzt in Sachen Liveaktivitäten auch erstmal in die Babypause. Musikneuigkeiten wird’s in nächster Zeit allerdings trotzdem geben.... 


 

07. SEPTEMBER 2008:

Halbzeit

Und ja, Olli hat Rücken!


 

29. AUGUST 2008:

Live im Regen

The Magic of Radio - Jung, schön & sexy

Um es ausnahmsweise einmal knapp zu halten: Trotz wirklich miesen Wetters, extrem gutes Konzert und das für den riesig angelegten Rahmen der Veranstaltung eher übersichtliche, aber dafür umso frenetischere Publikum ausnahmslos überzeugt. Schon erschreckend welche Wirkung wir auf junge Menschen haben....

The Magic of Radio - Jung, schön & sexy

Aber was will man machen? Wir sind eben jung, schön und sexy und auch sonst ziemlich toll - egal bei welchem Wetter. Iss halt so...

The Magic of Radio - Jung, schön & sexy

Mehr sexy Fotos vom Hard-Rock Open-Air gibt es wie immer in der Galerie.


 

19. AUGUST 2008:

Ruhe vor dem Sturm

Zur Galerie

Na ja. Ganz so martialisch wollen wir es mal nicht ausdrücken, nur passt es so schön zu der kleinen Dame, die sich bei "Schlaflos im Sattel" kurz vor unserem Gig die "Bühne" anschaut.

Außerdem ist das Bild eine schöne Überleitung zu den Fotos vom Gig in der Pfalz, die jetzt in
unserer Galerie zu bestaunen sind.

Und zu unserem Gig beim Hard Rock Open Air in Langgöns am Freitag, den 22. August
(Wir spielen um 20:00 Uhr).

So bringt der literarische Fachmann drei Sachen unter eine Überschrift. Meine Herren !


 

14. AUGUST 2008:

Heimspiel

Auch ein Heimspiel. The M.O.R. bei "Schlaflos im Sattel"

Man kann es nicht anders sagen: in Anbetracht seiner enormen Größe, ist das Universum ja verhältnismäßig leer. Oder um es anders auszudrücken, auf relativ viel Raum passiert recht wenig.
Ganz anders momentan bei uns. Nachdem die neue Platte „Ugly Men For Rent“ nicht nur allseits erschreckend euphorische Resonanz erntet, wir unter unserer Geheimidentität Schlammbein den beiden legendären Festivalorten Woodstock und Wacken noch – alliterarisch bestens abgesichert – Weidenthal hinzugefügt haben und auch sonst so einiges rund zu laufen scheint (weitere spektakuläre Einzelheiten folgen zeitnah) gilt es sich selbstverständlich auch mal wieder live in der Heimat zu präsentieren.
Am 22. und 23 August steigt vor dem berühmt-berüchtigten Hard-Rock zu Langgöns ein zweitägiges Open-Air Festival mit insgesamt über 10 Bands, in dessen Rahmen wir am Abend des 22. August zur besten Sendezeit ab 20 Uhr eineinhalb Stunden lang zu begucken und ordnungsgemäß zu bejubeln sein werden.
Wir präsentieren alle unsere Gassenhauer aus den 70igern und 80igern und natürlich das Beste von heute.
Es wird um angemessene Garderobe gebeten. 

Für alle, die gerne planen, gibt es hier Karten im Vorverkauf.
Alle anderen werden sicher auch an der Abendkasse versorgt.


 

11. AUGUST 2008:

Mal zwischendurch...


(Fotos: Kurt Fuss)

...noch ein paar schöne Fotos von "Schlaflos im Sattel".

Eine größere Auswahl kommt die Tage in unserer Galerie.


 

04. AUGUST 2008:

Au weia!!!!!!!!!!!
Die 2008er „Schlaflos im Sattel“ Veranstaltung toppt, was nicht mehr zu toppen möglich schien.

Rocking Julian
Foto: micha

Schier unglaubliche Dinge spielten sich dieser Tage im Pfälzer Weidenthal ab: Vom 1. – bis zum 3. August hieß es da ja wieder „Schlaflos im Sattel“ die aktuelle Ausgabe des besten 9 Stunden From-dusk-till-dawn-Mountainbike-Nachtrennens der Welt.

Die Jeans gekrempelt und Du siehst aus wie ein Depp, auf deinem Schädel thront ein Brooklyn-Cap.

Bereits seit 2005 sorgen wir dort in unserer Geheimidentität Schlammbein für die ordnungsgemäße männermusikalische Untermalung, 2007 haben sich die Damen und Herren Fahrradrocker dann erstmals getraut uns auch live einzuladen – und es war großartig. Die Mountainbiker und Singlespeeder erwiesen sich als eine geschlossen des Gesamtüberblicks verlustig gegangene Meute der hemmungslosesten und damit gleichsam sympathischsten Art. Das Konzert war großartig (wie in den 2007er News bestens nachzulesen), alle freuten sich auf’s nächste Jahr und waren doch geschlossen der Meinung, „besser kann’s ja kaum noch werden“.
WIE MAN SICH DOCH TÄUSCHEN KANN.

Rocking phaty
Foto: micha

Am ersten August eröffneten wir also traditionsgemäß das Rennwochenende mit dem Schlammbein-Konzert und was soll man sagen, bzw, schreiben – der Gig selber, das Drumherum, die Leute (die man ja teilweise auch schon vom letzten Jahr kannte), kurzum alles, aber auch wirklich alles war noch besser, spaßiger, größer und ausufernder als im letzten Jahr.

Rock'n Roll

Etwa 300 – 400 von allen guten Geistern verlassene, kreischende, springende, johlende, Pogo-tanzende, alle unsere Velo-Hits von der ersten bis zur letzten Zeile mitsingende, ausrastende, hüpfende, sämtliche Altersklassen durchfurchende, kurzum nahezu erschreckend ausgelassene glückliche Menschen feierten mit uns ein 2stündiges Konzert, dass es die wahre Freude war!!!!!
Und da es ja sozusagen auch das offizielle Release-Konzert unserer Schlammbein-CD „Frühwerk“ war, galt es natürlich auch erstmals live die Damen des Crossfield-Jacob-Projects mit ihrer Solonummer „Next Big Joyride“ auf der kuscheligen bier-, und schweißdurchfluteten Weidenthaler Hüttenbühne zu begrüßen. Und die Ladies haben das erwartungsgemäß großartig gemacht.

CJP - Verena, Fan, Miri

Da es eine Unmenge von Bildern aus etlichen Kameras gibt, gilt es jetzt erstmal ein wenig zu sortieren, sondieren und zu sichten, so dass wir an dieser Stelle erstmal nur ein paar veröffentlichen. Die Galerie wird dann in den nächsten Tagen entsprechend aufgestockt.

Bloddy hell

Als faktische Anhaltspunkte der Veranstaltung aber vielleicht mal zwei Zahlen: noch während der Feierlichkeiten des Konzerts, also bereits am Freitag Abend um 23 Uhr, waren sämtliche Biervorräte (die eigentlich für die kompletten drei Renntage eingeplant waren), sage und schreibe 75 Kisten Bier, bereits bestens weggetrunken. Keine schlechte Bilanz für eine Sportveranstaltung.

Geschwitzt haben wir auch wieder

Und so bleibt uns nur – nicht nur aufgrund der in den drei Renntagen - hervorragenden Verkaufszahlen der beiden aktuellen Platten „Ugly men For Rent“ und „Frühwerk“ unisono mit einem Satz zu schließen, den seinerzeit der unvergleichliche Fußballweltmeister Andy Brehme gewohnt eloquent und mathematisch durchaus überschaubar prägte: 
„Ich sage nur ein Wort: vielen Dank.“

Straßen sind für Mädchen...
Foto: micha

PS: Wer mal einen sich aus vielen Ländern rekrutierten Haufen durchgehend in ihrer Wahnsinnigkeit grundsympathisch und friedlich miteinander feiernder – und nebenbei geradezu unglaubliche Leistungen auf dem Mountainbike und Singlespeeder abliefernder – Menschen treffen will, der sollte sich die nächstjährige Schlaflos im Sattel Ausgabe ab dem 31. Juli auf keinen Fall entgehen lassen.
Wenn auch 2008 wohl nicht mehr zu toppen ist........aber das haben wir ja, siehe oben, letztes Jahr auch gedacht. Wir freuen uns jedenfalls jetzt schon wieder auf die absolut einzigartige, großfamiliäre Atmosphäre und werden auch 2009 versuchen noch einen draufzupacken. Vielleicht sogar beim Rennen mit dem wieder in’s Leben gerufenen Schlammbein / CJP / The M.O.R. Bike & Beer Team.

Rock'n Roll

PPS: Und wie angenehm auch und gerade die Veranstalter ticken, zeigt die wunderbare Tatsache, dass die Haupttrophäe - ein nicht gerade billiges Mountainbike - nicht an den sportlichen Sieger ging, sondern vielmehr an einen jungen Mann, der die Strecke (ca. 200 Höhenmeter pro 10km-Runde) die ganze Nacht mit einer Autobatterie (gefühlte 100 Kilo), als Akku für sein Licht, auf dem Gepäckträger absolvierte.......fahrend versteht sich.

Penis of steel

PPPS: Au weia.

Weltmeister der Messenger-Bag-Luftgitarre

Viele Fotos vom Rennen und unserem Gig findet ihr noch im SIS 2008 Flickr Pool.


 

28. JULI 2008:

Jetzt geht's los !

Aber so richtig. Nachdem wir am 15. Juli schon mal für unser Werk "Ugly Men For Rent" "Out Now" gebrüllt haben, können wir das am 1. August gleich noch mal tun. Dann veröffentlichen wir nämlich offiziell bei unserem Konzert bei Schlaflos im Sattel in Weidenthal/Pfalz die CD "Frühwerk" unserer Geheimidentität SCHLAMMBEIN.

SCHLAMMBEIN - Frühwerk

Darauf findet ihr alle SCHLAMMBEIN Hits von 2005-2008 in neuer Aufnahme (die wird es so nicht zum freien Download geben), sowie zwei ganz besondere Bonus-Tracks. Auch die Fans des "Crossfield-Jacob-Projects" kommen nicht zu kurz. Die Damen übernehmen bei einem Song den Sologesang.
Ausschnitte aus den Songs sind, wie immer, auf unserer Musik-Seite zu finden.

Schlaflos im Sattel ist das beste Mountainbike-Rennen der Welt, wo es selbstverständlich auch das beste Rockpublikum der Welt gibt. Die schwitzen dort fast soviel wie wir. Wer es nicht glaubt hier zwei Beweisfotos:

Publikum:

Wir:

(Kay schwitzt nicht, darum ist er hier nicht zu sehen.)

Beide Fotos sind, um alles mit rechten Dingen zugehen zu lassen, natürlich innerhalb von 10 Sekunden aufgenommen.

Also: "Hail to the haircut made of steel" und wir sehen uns in der Pfalz.


 

15. JULI 2008:

So.....

The Magic of Radio - Ugly Men For Rent

.....jetzt wär’s dann auch mal soweit. Der ominöse 15. Juli an dem die neue Platte „Ugly Men For Rent“ nun auch offiziell zu erwerben ist. Oder wie es branchenüblich heißt: out now.
Warum gerade der 15. Juli, weiß eigentlich auch keiner so genau, jedenfalls sind bereits im Vorfeld ordentlich Bestellungen eingegangen für die wir uns natürlich an dieser Stelle herzlich bedanken und die - sozusagen "ab now" - umgehend bearbeitet werden.
Und es hat tatsächlich den Anschein, als ob uns da wirklich etwas recht Gutes gelungen wäre, denn die Vorabkommentare derjenigen, die bisher - unabhängig der Downloadauszüge - der kompletten Platte lauschen konnten sind allesamt bestens bis geradezu erschreckend euphorisch. 
Doch von hervorragenden Kritiken wird man dummerweise nicht satt, wie das obenstehende Foto leider auf allzu offensichtliche Art und Weise demonstriert. Daher kann’s und soll’s jetzt also endlich mal losgehen mit reich & berühmt....oder eben zumindest einem weniger übersichtlich bestückten Kühlschrank.
Und da sich am fernen Horizont bereits der eine oder andere Marketing-Coup abzeichnet, der uns endgültig den verdienten Weg in den Rockolymp ebnen wird, heißt es jetzt zuschlagen und bestellen solange wir noch persönlich mit euch reden.
Der nächste M.O.R.-Auftritt in der Gießener Umgebung wird übrigens im Rahmen eines großen zweitägigen Open-Air-Festivals vor dem berühmt-berüchtigten Hard-Rock in Langgöns stattfinden, bei dem wir am Abend des 22. August zu begucken sein werden. Um zahlreiches Erscheinen wird (trotz anstehenden Ruhmes und damit einhergehender unkontrollierbarer Menschenmassen) natürlich trotzdem gebeten. Lohnen wird sich’s allemal.
Wer störischerweise immer noch nicht überzeugt davon ist, dass „Ugly Men For Rent“ in jeden gut sortierten Plattenschrank gehört, kann natürlich jederzeit auf unserer Musikseite für lau u.a. in alle 13 Nummern der aktuellen Platte reinhören - aber dann auch bitteschön mal bestellen, weil....siehe Foto.


 

21. JUNI 2008:

Es ist vollbracht

The Magic of Radio
vlnr.: Jörg, Kay, Olli, Tomi

Können wir ab heute - endlich - ohne rot zu werden verkünden.
Die neue Platte Ugly Men For Rent, deren Titel hier ja leider bereits seit Jahren zahlreiche Fotos untermauern, ist fertig!
Und die Tatsache der Veröffentlichung birgt für uns neben Geld und Ruhm erfreulicherweise vor allem eine ganz hervorragende Option.

The Magic of Radio - Ugly Men For Rent

Wir müssen jetzt nicht mehr stäääääändig darüber labern wie großartig sie werden wird - ja wir brauchen nicht mal darüber labern wie großartig sie geworden IST - denn jeder kann das Teil ab
15. Juli grundsolide käuflich in unserem CD-Shop erwerben und hören, dass wir einfach nur recht hatten. Die Container mit der Millionenauflage werden zwar schon etwas früher im heimischen Studio ankommen, aber jetzt ist nach monatelanger permanenter Studiosteinbruchschicht erstmal ein kurzer Urlaub angesagt, denn im August stehen ja schon wieder die ersten Gigs an (nähere Informationen folgen).
Ein offizielles Release-Konzert wird’s wohl auch noch geben, wann und wo steht aber noch nicht so genau fest.
Und ehe wir jetzt doch wieder anfangen darüber zu reden, bzw. zu schreiben, kann jeder der mag
auf unserer Musik Seite
Auszüge aus allen 13 Titeln der aktuellen Platte "Ugly Men For Rent" hören und sich selber davon überzeugen, dass sich warten eben manchmal doch lohnt!

PS: Die lange angedrohte Schlammbein-Platte mit dem nicht minder erstunken und erlogenen Titel "Frühwerk", inklusive unglaublicher Neuaufnahmen der beiden legendären 2006 und 2007er Singlespeed-Smash-Hits „Mann ohne Gang“ und Dunkel, kalt & hart“ sowie diverser kleinerer Überraschungstracks und selbstverständlich dem aktuellen Sommerhit "Penis of Steel" wird
übrigens ab 1. August bei unserem Konzert bei Schlaflos im Sattel und in unserem CD-Shop erhältlich sein.

SCHLAMMBEIN - Frühwerk


 

24. MAI 2008:

Fertig gemischt

Unglaublich, aber wahr. Es ist geschafft. Unser neues Album "Ugly Men For Rent" ist fertig gemischt. Ich sage mal ganz optimistisch, dass die VÖ noch in diesem Jahr sein wird. Um nicht zu sagen:

"Ab Mitte Juni wird das Album erhältlich sein."

Also schon mal sparen...


 

13. MAI 2008

Und heute das Gegenteil zur vorherigen Meldung

Jörg im Orangenhain

So ist er, der alternde Rockstar. Lässt es sich unter Orangenhainen gut gehen...


 

10. MAI 2008:

Nachwuchsarbeit

Drumming Max

Während der Papa (links im Bild) in Windeseile seine Becken aufhängt, zeigt ihm Sohnemann schon mal wie "die Scheisse fettgerockt" wird. Wir haben uns dann spontan entschlossen, die Drumtracks für den neuen Schlammbein Superhit vom kleinen Chuck Walter zu nehmen und den Papa wieder von Mama abholen lassen.

Oder so ähnlich...


 

04. MAI 2008:

Einen Tusch bitte !

Fertig, aber sowas von....

Unglaublich, aber wahr. Wir sind fertig mit den Aufnahmen vom neuen Album "Ugly men for rent".

Erscheinen wird das Werk Anfang Juni. Versprochen ! Behaupte ich mal ganz kühn....


 

26. MÄRZ 2008:

Neue T-Shirts im Shop

ZUM SHOP....

Unser Frühjahr/Sommer Kollektion ist im Shop.


 

12. MÄRZ 2008:

Jetzt isses raus – Lug und Trug bei The M.O.R.

The Magic of Radio - vlnr.: Jörg, Kay, Tomi, Olli

Wer sich schon immer gefragt hat, woher die ausgefuchste Bühnenshow von The Magic Of Radio kommt, wird es zwar schon lange geahnt haben, doch jetzt ist es offiziell.
Nachdem die Vier schon vor längerer Zeit zugegeben haben, „live“ ausschließlich Halbplayback zu spielen (der einzige, der wirklich live spielt, ist Schlagzeuger Kay), um sich auf voll und ganz auf die Performance zu konzentrieren, ist nun auch das Geheimnis eben jener vermeintlich authentischen Show geklärt:
Alles ist abgesprochen, geprobt und bis ins kleinste Detail choreographiert.
Das obenstehende Foto zeigt die Band bei den Bewegungsproben im Wohnzimmer von Ollis Tante und beweist einmal mehr, dass nichts ist wie es scheint.


 

03. MÄRZ 2008:

Piano II – Die Rückkehr

The Magic of Radio - Live im Piano 2008

Da es ja die Täter bekanntlich immer wieder zum Tatort zurückzieht (zumal dann, wenn’s dort ordentlich Bier & Fleisch gibt), galt es am Samstag unser alljährliches Stelldichein im Piano in Hungen zu geben. 
Und was soll man sagen? Latscho war’s.
Piano Chef Hedde hatte im Vorfeld bestens mit der Polizei geklärt, dass es laut wird - was auch prima hingehauen hat – die Hütte war voll, verqualmt, verschwitzt und bekannte und unbekannte Menschen haben auf Tischen getanzt. Und so soll das ja auch sein.

The Magic of Radio - Live im Piano 2008

Wir haben nicht wenige neue Fans dazu gewonnen, von denen wiederum einige gar nicht glauben konnten, dass wir tatsächlich echt sind und man erstaunlicherweise nach, vor und während des Konzerts sogar mit uns reden und Bier trinken kann.
Also einmal mehr besten Dank allen, die da waren und das übliche ätsch an alle, die nicht da waren.

Und Bilder gibt’s natürlich auch.

The Magic of Radio - Live im Piano 2008

In diesem Sinne...



25. FEBRUAR 2008:

Gerappelt und gerockt

The Magic of Radio - Live im Franzis 2008

So. Auch die Franzis-Mission „Blood, sweat & beers“ ist dem Motto entsprechend ordnungsgemäß erfüllt. Wobei die Rubrik Blut - abgesehen von einer am Mikrofon aufgeschlagenen Lippe - zwar ausgesprochen übersichtlich ausgefallen ist, allerdings nur um die Energie auf die eigentlichen Spezialdisziplinen Schwitzen und Bier zu konzentrieren. Und das hat auch einmal mehr ganz hervorragend geklappt

The Magic of Radio - Live im Franzis 2008


Trotz der neuen Mädchenlautstärkeverordnung hat es wie immer gehörig gerappelt und gerockt und
die gefühlten 15.000 Zuschauer haben’s entsprechend dankbar gewürdigt und bejohlt.

The Magic of Radio - Live im Franzis 2008

Dafür besten Dank allen die dabei waren, ätsch an alle, die nicht da waren und bätsch an die anderen.
Aber derlei Unpässlichkeiten lassen sich ja ganz wunderbar bereits nächsten Samstag, den 1.März im Piano zu Hungen wieder ausbügeln.

The Magic of Radio - Live im Franzis 2008

Mehr Bilder gibt’s hier

Aber nur ganz vorsichtig anklicken, sonst spritzt’s.

The Magic of Radio - Live im Franzis 2008


PS: Die neue Platte „Ugly men for rent“ liegt tatsächlich auf der Zielgeraden und wird wohl „jetzt ganz echt ehrlich“ im April oder Mai oder wannandersder erscheinen....


 

20. FEBRUAR 2008:

BLOOD, SWEAT & BEERS...

Wir möchten noch mal kurzfristig an den Gig im Franzis in Wetzlar am Freitag, den 22.2 um 21:00 Uhr erinnern.

Wer alte Männer schwitzen

(Kay schwitzt nicht, darum ist er nicht auf dem Foto)

und erwachsene Menschen enthemmt sehen will,

sollte sich den Abend nicht entgehen lassen...

Los geht es am Freitag um 21:00 mit Brenner, danach Tightrope Walk und dann The Magic of Radio. Eintritt kostet sehr günstige 7,- Euro.


 

31. JANUAR 2008:

Ich habe die besondere Ehre an diesem, besonderen Tag unser

zu verkünden. Jedenfalls so ungefähr, also mindestens. Kann auch ein Jahr mehr sein.

Glückwünsche bitte an: scheisseseidihralt@maennermusik.de


 

16. JANUAR 2008:

Der verschobene Gig im Piano in Hungen wird am 01. März 2008 nachgeholt werden.


 

13. JANUAR 2008:

WICHTIGE EILMELDUNG !

Der Gig am 19.01.2008 im Piano in Hungen wurde vom Veranstalter leider verschoben.
Ein neuer Termin wird demnächst hier bekannt gegeben.


 

11. JANUAR 2008:

Nur mal so....


 

04. JANUAR 2008:

Nice Price

;-)


 

01. JANUAR 2008:

NEUJAHRSANSPRACHE

Liebe Mietbürgerinnen und Mietbürger,

nur noch wenige Monate und dann ist das vor knapp einen Jahr angebrochene Jahr 2007 auch schon wieder ab. Und es war ein gutes Jahr, das auf privater, ebenso wie auf beruflicher Ebene nicht wenige gravierende Veränderungen mit sich gebracht hat. So sind einige von uns beispielsweise erstmals Vater geworden.....andere sogar Mutter.

Wieder andere haben komplett auf Kinder verzichtet und stattdessen direkt Enkel bekommen. Doch auch in Sachen Aus- und Weiterbildung hat sich Erhebliches bei uns getan. Nachdem wir bereits letztes Jahr gemeinsam eine Kollektivausbildung zum Einzelhandelskaufmann erfolgreich abschließen konnten, haben wir dieses Jahr zur zukunftsorientierten Sicherheit noch eine zweite Ausbildung absolviert: wiederum zum Einzelhandelskaufmann...
Daher blicken wir voller Zuversicht auf das neue Jahr. Es wird sicherlich wieder ein Jahr voller großer emotionaler Momente werden, denn unser seit 4 Jahren beinahe fertiges, brandaktuelles Konzept-Album „The rise and fall of the Inkontinenz des Mahatma Frieder Tschäckson“, (Alternativtitel „Throughfall from hell“) wird sicherlich auch dieses Jahr erscheinen. Und bereits Anfang des neuen Jahres, im Oktober, steht eine ausgedehnte Tournee durch die Beneluxstaaten auf dem Programm. Sie wird uns nach Holland führen, nach Belgien, Luxemburg, Aachen, aber auch in die Niederlande......und natürlich nach Holland.

In diesem Sinne wünschen wir allen Freunden, Bekannten, Geschäftspartnern, Gläubigern und vor allem unseren beiden Fans ein glückliches und zufriedenes Jahr 1986.

Wer unsere wichtigen News vom letzten Jahr (es kommt mir vor als wäre es gestern gewesen) noch lesen will, finden sie hier: News 2007


 

News 2007

         

 

| © BY TONETOWN | E-MAIL |